Pressemitteilungen

PM zum Vortrag „Die Radikalisierung der AfD“ von Andreas Kemper

Andreas Kemper
Andreas Kemper spricht zur Radikalisierung der AfD in der Siebenhitze

Am Freitag, den 11.10.2019 ist Andreas Kemper in Greiz zu Gast. Der Verein Siebenhitze e.V. hat den Publizist und Soziologen eingeladen zur Radikalisierung der AfD zu sprechen. In seinem Vortrag soll die Entstehung, die verschiedenen Strömungen und die zunehmende Radikalisierung der Partei beleuchtet werden. Die umstrittene Partei und ihr völkischer „Flügel“ sind im Visier des Verfassungsschutz. Der Inlandsgeheimdienst stützt sich dabei auch maßgeblich auf die Erkenntnisse von Andreas Kemper. Dieser analysiert die AfD seit ihrer Entstehung und hat zum Beispiel die mutmaßlichen Veröffentlichungen Höckes als Landolf Ladig in extrem-rechten Zeitschriften aufgedeckt. Ein Sprecher des Vereins dazu: „Es soll um Fragen nach der politischen Grundhaltung der AfD und nach den den vertretenen Ideologieformen gehen. Nachdem man Bernd Höcke jetzt gerichtsfest als Faschisten bezeichnen darf, beschäftigt uns auch die Frage, wie man mit der Partei und ihren Vertretern vor den kommenden Wahlen umgehen kann.“ Vortrag und Diskussion starten um 20 Uhr im Vereinshaus Siebenhitze 51, der Eintritt ist frei.

PM zum Vortrag „Entschwörungstheorie“ von Daniel Kulla am 27.09.19

daniel kulla
Pressemitteilung zum Vortrag “Entschwörungstheorie” von Daniel Kulla

„Entschwörungstheorie“ am 27.09.19 ab 20 Uhr im Haus Siebenhitze Greiz

Am 27.09.19 ist im Haus des Vereins Siebenhitze e.V. (Siebenhitze 51 in Greiz) Daniel Kulla zu Gast. Der Schriftsteller und Journalist veröffentlichte bereits 2007 das Buch „Entschwörungstheorie“, welches sich mit Geschichte und Gefährlichkeit ideologischen Verschwörungsdenkens beschäftigt. Für Kulla kommt die „Verschwörungsideologie […] aus der Mitte der Gesellschaft. Sie knüpft an den Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus der Mehrheitsgesellschaft an – und spitzt diese lediglich zu.“ „Entschwörungstheorie“ ist dabei ein ironisches Label. Ziel ist nicht die Einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien. Vielmehr geht es darum, das Thema im Vortrag für eine kritische Diskussion überhaupt zugänglich zu machen und die dafür wichtigen Fragen aufzuwerfen. „In Zeiten, in denen beispielsweise der menschengemachte Klimawandel geleugnet und zur Verschwörung umgedeutet wird, oder auch erschreckend zahlreiche Menschen hinter vielen der etablierten Medien geheime Machtnetzwerke am Werk sehen ist es auch für uns wichtig sich mit Verschwörungsdenken kritisch auseinanderzusetzen.“, so ein Sprecher des Vereins. Man wolle die Grenzen der Auseinandersetzung diskutieren und auch praktisch-politische Möglichkeiten ansprechen, um (Verschwörungs-)Ideologien die Grundlage zu entziehen. Der Eintritt zum Vortrag ist frei und bereits 18 Uhr gibt es die monatliche Küfa (vegane Küche für Alle).

PM zur Filmvorführung „Die Rote Linie“ am 06.09.19


„Die Rote Linie“ am 06.09.19 20 Uhr im Haus Siebenhitze Greiz
Am 06.09.19 zeigt der Verein Siebenhitze e.V. in Zusammenarbeit mit der Greizer FridaysForFuture Gruppe den Dokumentarfilm „Die Rote Linie – Widerstand im Hambacher Forst“. Der Film begleitet den Kampf um den Hambacher Forst, das Ringen um den Ausstieg aus der Kohleverstromung und
den wachsende öffentlichen Widerstand. Er zeigt eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte: Clumsy, der junge Waldbesetzer, Antje Grothus, Anwohnerin aus Buir und Mitglied einer Bürgerinitiative, Lars, ein Familienvater, der in einem Geisterort ausharrt und der Umsiedlung trotzt. Seit 2015 begleitet die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf diese und weitere Protagonisten in ihrem anfangs einzelnen Aufbegehren bis hin zum später bundesweit bekannten
gemeinsamen Protest gegen die Rodung des Hambacher Forstes.
Gerade die Auseinandersetzungen im Herbst 2018 haben gezeigt, wie dringend eine öffentliche Diskussion zum Ausstieg aus der Kohle ist. „Der Film zeigt, wie sich normale und recht unterschiedliche Menschen zusammenfinden und am gemeinsamen Handeln -bei allen Unterschieden – über sich hinaus wachsen. Ein motivierendes, mutmachendes Werk, dass auch uns in Greiz Impulse für basisdemokratisches und zivilgesellschaftliches Handeln, also für gelebte Demokratie geben kann.“, so ein Sprecher des Vereins. Der Eintritt ist frei.

„Mit schonungsloser Intensität führt die sensible Chronik der Ereignisse im rheinischen Braunkohlerevier den Wahnsinn verfehlter Umwelt- und Energiepolitik vergangener Jahrzehnte vor Augen. Ein filmisches Mahnmal, das aufrüttelt, traurig und wütend macht und zugleich ein Zeichen der Hoffnung für friedlichen zivilen Ungehorsam setzt.“ (Rezension von Hendrik Heisterberg aus dem GALORRE Magazin, 06/19)

PM: Aktionswoche und Sommerfest in der Siebenhitze

Vom 28.05. bis 02.06.2018 lädt der im Herbst 2017 neu gegründete Verein „Siebenhitze e.V.“ zu einer Aktionswoche ein. Mit einem vielfältigen Programm aus Workshops, Diskussionen und Kultur will der Verein auf sich und das Haus in der Siebenhitze 51 als Treffpunkt, Kulturstätte und Bildungsangebot aufmerksam machen.“. Am Montag, dem 28.05. startet die Woche 18:00 mit einem Workshop zum Versammlungsrecht. „Versammlungsfreiheit ist eines der wichtigsten Grundrechte, trotzdem gibt es immer wieder Unsicherheiten zu Grenzen und Möglichkeiten, dieses Recht wahrzunehmen. Wie es sich mit dem Versammlungsrecht wirklich verhält und was es mit Beschränkungen und Auflagen auf sich hat, darüber wollen wir aufklären.“ sagt Madlen Wetzel vom Verein „Siebenhitze e.V.“. Dienstag ab 19:00 wird der Film „Im inneren Kreis“ gezeigt. Die Dokumentation beschäftigt sich mit verdeckten Ermittlern in der linken Szene und zeigt, wie teilweise rechtsstaatliche Grenzen von den Ermittlern überschritten werden. Ein Thema, mit dem man sich durchaus auseinander setzen sollte, in Zeiten in denen mit restriktiven Gesetzen immer mehr versucht wird, Sicherheit gegen Freiheit aufzuwiegen. Mit einem Workshop vom Flüchtlingsrat Thüringen gibt es am Mittwoch ab 16:00 Fakten und Zahlen rund um Flucht und Asyl in Thüringen. Am Donnerstag wird es ab 19:00 einen DJ-Workshop geben. „Musik verbindet, bringt Menschen zusammen und überwindet kulturelle Grenzen“ so Marcel Buhlmann. Freitag, den 01.06. gibt es ab 17:00 wieder die „Küche für Alle“. Das regelmäßige Event bringt Menschen zu gesundem und veganem Kochen zusammen und passt damit gut in das offene und integrative Konzept des Vereins. Im Anschluss gibt es noch ein wenig Disco mit Musik der Genres Punk, Indie und Alternative.

Am Samstag ab 14:00 gipfelt die Woche in einem Sommerfest für kleine und große Gäste. Mit Hüpfburg, Beatbox-Workshop, Leckerein, Infoständen und Siebdruck-Workshop wird für alle etwas geboten. Am Abend folgt dann ein kleines Konzert mit den Bands „Wonach Wir Suchen“ und „Black Gaffa“.

„Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und Interessierte, die uns und unseren Verein kennen lernen möchten“, so Madlen Wetzel und Marcel Buhlmann abschließend.
Siebenhitze e.

PM: Lesung mit Sören Kohlhuber – „Retrofieber: Wenn Neonazis die ostdeutschen Straßen zurückerobern“

Am Donnerstag, 08. Juni 2017 ab 18:30 ist der freie Journalist Sören Kohlhuber in der Bildungs und Begegnungsstätte Siebenhitze 51 in Greiz zu Gast. Kohlhuber dokumentiert regelmäßig rechte Aufmärsche in Deutschland und Europa. In seinem aktuellen Buch „Retrofieber“ berichtet er von den Erlebnissen und Erfahrungen bei der Begleitung von fast 50 rechten Aufmärschen in den Neuen Bundesländern.
„Wir freuen uns auf interessante Einblicke und eine spannende Diskussion“ sagt Marcel Buhlmann vom Verein Aufandhalt e.V.. „Neonazis aus Ostthüringen sind auf zahlreichen überregionalen Demonstrationen anzutreffen und vernetzen sich bundesweit in neuen Organisationsformen.“ so Marcel Buhlmann weiter. Es sei wichtig, dass unabhängige Szenejournalisten rechte Aufmärsche und deren Teilnehmer beobachten und einordnen, um rechte Strukturen und Netzwerke sichtbar zu machen. Sowohl Teile der Zivilgesellschaft, als auch Behörden und Institutionen im Landkreis Greiz seien noch zu oft dabei, wegzusehen und so zu tun, als wäre keine extrem rechte Szene in der Ostthüringer Region vorhanden. Auch von den vielfältigen Wegen und Erfahrungen des Widerstands gegen rechte Aufmärsche in anderen Teilen des Landes könne man gerade in Greiz und Ostthüringen noch einiges lernen.