Archiv für August 2019

Bildungsreihe in der Siebenhitze

06.09.19 DIE ROTE LINIE – Widerstand im Hambacher Forst

DIE ROTE LINIE erzählt den Protest gegen die Vernichtung des Hambacher Forstes und den Widerstand gegen den Braunkohleabbau aus Sicht verschiedener Gruppen, die sich erst alleine, dann gemeinsam gegen den Energieriesen RWE stellen. Eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte unabdingbar mit den global relevanten Themen Klimawandel, Energiepolitik und ziviler Protestbewegung verknüpft.
Der Hambacher Forst ist zu einem Symbol des Widerstandes gegen die bisherige Energiepolitik geworden. Die Auseinandersetzungen um die Räumung des Waldes im Herbst 2018 haben gezeigt, wie dringend die Diskussion um einen früheren Braunkohleausstieg für viele Menschen ist. DIE ROTE LINIE beobachtet, begleitet und mischt sich ein. Nebenbei erleben wir die Entstehung einer Bürgerbewegung, und diskutieren die Frage, wann die Rote Linie überschritten ist und ab welchem Punkt sich Menschen über die persönliche Betroffenheit engagieren.

06.09.19 || 20 Uhr || Siebenhitze 51 || Greiz

27.09.19 – Daniel Kulla: ENTSCHWÖRUNGSTHEORIE – Hinter den Kulissen: immer die anderen

“Verschwörungstheorien” als Universalkleber für Ideologie
ENTSCHWÖRUNGSTHEORIE ist ein ironisches Label. Ziel ist nicht die Einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien. Vielmehr geht es darum, das Thema für eine kritische Diskussion überhaupt zugänglich zu machen und die dafür wichtigen Fragen aufzuwerfen. Die Besonderheit des modernen Verschwörungsdenkens gegenüber früheren Formen: es werden nicht mehr hauptsächlich aufgrund unzureichender Informationen wilde Spekulationen angestellt, sondern es findet eine Reduktion trotz verfügbarer Informationen statt. Schließlich diskutieren wir die Grenzen der diskursiven Auseinandersetzung und andere, vor allem praktisch-politische Möglichkeiten, um (Verschwörungs-)Ideologien die Grundlage zu entziehen.

27.09.19 || 18 Uhr Küfa || 20 Uhr Vortrag || Siebenhitze 51 || Greiz

11.10.19 – Andreas Kemper: DIE RADIKALISIERUNG DER AFD

Die AfD hat sich als parlamentarische Kraft längst etabliert. Trotz etlicher, verbaler Entgleisungen könnten bis zu 25% der Thüringer bei den Landtagswahlen ihr Kreuz bei der Partei machen. Der Verfassungsschutz hat die AfD im Visier: Der Inlandsgeheimdienst erklärte die umstrittene Partei zum Prüffall, den Parteinachwuchs und den völkischen „Flügel“ zum Verdachtsfall. Die Schlapphüte stützen sich auch auf die Erkenntnisse des Soziologen Andreas Kemper. Dieser analysiert die AfD seit ihrer Entstehung und hat zum Beispiel die mutmaßlichen Veröffentlichungen Höckes als Landolf Ladig in extrem-rechten Zeitschriften aufgedeckt.
Der Publizist und Soziologe Andreas Kemper wird uns in seinem Vortrag die Entstehung, die verschiedenen Strömungen und die zunehmende Radikalisierung der Partei beleuchten. Dabei soll es auch um Fragen gehen, wie die nach der politischen Grundhaltung der AfD und nach den den vertretenen Ideologieformen. Letztlich beschäftigt uns auch die Frage, wie man mit der Partei und ihren Vertretern vor den Wahlen umgehen kann.

11.10.19 || 20 Uhr || Siebenhitze 51 || Greiz

Faltflyer: vorn | hinten

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG können Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von den Veranstaltungen ausgeschlossen werden.

20.09.19 Kräuter der Provinz #5

Kräuter der Provinz #5

In einer Phase, in der sich viele Bands fälschlicherweise auf den Begriff Post-Punk beziehen, um am Zeitgeist zu sein, spielen DIVIDING LINES genau das: Post-Punk mit Wave-Einschlag. Die Musik der Leipziger ist ein Hybridwesen: die flirrenden Gitarren des Post-Punk, der treibende Walking Bass und die sphärigen Keyboardteppiche des Wave und eine Punkattitüde, die ebenfalls in den Songs durchschimmert.

Ohne selbstzentrierte Befindlichkeit und oft gehörte Platitüden erzählen LITBARSKI von der Unmöglichkeit des miteinander Auskommens, von Flucht und Wiederkehr. Unzufrieden mit dem Status Quo der kalten Mehrheit auf den Strassen und nicht zuletzt mit sich selbst kreirt das Trio einen wütenden Sound, der auf unnötigen Schnickschnak verzichtet. Hier es geht es mit Power und Drive nach vorne ohne Luft zu holen. Das alles sympathisch, rauh und mit DIY-Flair.

Warm-up für das
Festival für ein buntes Vogtland am 21.09.2019.
Los geht’s wie üblich 19:00 mit Küfa (Küche für Alle) und ab 21 Uhr Konzert. Siebenhitze 51 in Greiz.
Wie immer gilt: Rassismus, Sexismus, Homophobie,Antisemitismus und der ganze andere Scheiss wird bei uns nicht geduldet. #wirsindmehr #antifa