Dienstags: Offenes Haus ab 20:00

offeneshaus

Wir haben großes vor: Es wird UNSER HAUS.
Wir bieten Platz für Ideen, Platz zum Leben,
Raum für Alternativen, einen Neuanfang.
Für etwas mehr Farbe im grauen Greiz.
Dafür braucht es euch. Bringt euch ein.

Ab sofort jeden Dienstag ab 20:00: Offenes Haus.

PM: Lesung mit Sören Kohlhuber – „Retrofieber: Wenn Neonazis die ostdeutschen Straßen zurückerobern“

Am Donnerstag, 08. Juni 2017 ab 18:30 ist der freie Journalist Sören Kohlhuber in der Bildungs und Begegnungsstätte Siebenhitze 51 in Greiz zu Gast. Kohlhuber dokumentiert regelmäßig rechte Aufmärsche in Deutschland und Europa. In seinem aktuellen Buch „Retrofieber“ berichtet er von den Erlebnissen und Erfahrungen bei der Begleitung von fast 50 rechten Aufmärschen in den Neuen Bundesländern.
„Wir freuen uns auf interessante Einblicke und eine spannende Diskussion“ sagt Marcel Buhlmann vom Verein Aufandhalt e.V.. „Neonazis aus Ostthüringen sind auf zahlreichen überregionalen Demonstrationen anzutreffen und vernetzen sich bundesweit in neuen Organisationsformen.“ so Marcel Buhlmann weiter. Es sei wichtig, dass unabhängige Szenejournalisten rechte Aufmärsche und deren Teilnehmer beobachten und einordnen, um rechte Strukturen und Netzwerke sichtbar zu machen. Sowohl Teile der Zivilgesellschaft, als auch Behörden und Institutionen im Landkreis Greiz seien noch zu oft dabei, wegzusehen und so zu tun, als wäre keine extrem rechte Szene in der Ostthüringer Region vorhanden. Auch von den vielfältigen Wegen und Erfahrungen des Widerstands gegen rechte Aufmärsche in anderen Teilen des Landes könne man gerade in Greiz und Ostthüringen noch einiges lernen.

08.06.2017 ab 18:30 Lesung mit Sören Kohlhuber

Kohlhuber_Lesung
Lesung und Diskussion:
Sören Kohlhuber – „Retrofieber: Wenn Neonazis die ostdeutschen Straßen zurückerobern“

Sören Kohlhuber ist freier Journalist und dokumentiert regelmäßig rechte Aufmärsche in Deutschland und Europa. In seinem Buch berichtet er von den Erlebnissen und Erfahrungen, welche er bei der Begleitung von fast 50 rechten Aufmärschen in den Neuen Bundesländern sammelte. Dies geschah in einer Zeit, in der u.a. Neonazis aus den 1990er Jahren darauf hofften, die Straßen wieder zurückzuerobern, um gegen Asylsuchende zu hetzen. Das Retrofieber der Rassist_innen sorgte für über 1.000 rassistische Aufmärsche und tägliche Übergriffe auf Asylunterkünfte in der gesamten Bundesrepublik.

08.06.2017 ab 18:30
Bildungs- und Begegnungsstätte Siebenhitze
Siebenhitze 51, Greiz

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.

Demonstration am 1. Mai 2017 in Gera: Das Hinterland aufwuehlen! Antifa bleibt Landarbeit!

Aufmarsch der Neonazipartei „lll.Weg in Gera
Die ostthüringische Kleinstadt Gera soll am 1.Mai Bühne werden für ein völkisches, nationalistisches, antisemitisches Spektakel, veranstaltet von der neonazistischen Kaderpartei „lll.Weg“.
Bereits in den Jahren zuvor in Plauen und Saalfeld zeigte sich, dass die Nazis bewusst kleinere Städte und ländliche Regionen für ihre Präsenz und Aufmärsche wählen und dass dort, wo sie erfolgreich auftreten konnten, Nazistrukturen etabliert und gefestigt wurden.
Besonders in der Provinz, wo mit wenig Gegenwehr gerechnet und eine breitere Akzeptanz vorgefunden wird, bauen die Nazis ihre Netzwerke auf und aus.
Unter dem Label vermeintlicher „Kapitalismuskritik“ verbirgt sich aber nichts weiter als der autoritäre und menschenverachtende Wahn einer Wiederauferstehung des Deutschen Reiches.
Nicht mit uns!
Wir werden am 1.Mai dem Aufmarsch eine kraftvolle, antifaschistische Demonstration entgegensetzen!

10 Uhr Hauptbahnhof Gera

http://geraaufwuehlen.blogsport.de/

09.03.17 19 Uhr Konzert mit Heinz Ratz

Strom und Wasser
Heinz Ratz – Strom und Wasser
Seit Jahren das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann, halten die Damen und Herren von Strom & Wasser nicht nur durch ihre brilliante Musik, ihren hohen Gute-Laune Faktor und der wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten das Konzertpublikum im Bann – auch ihre poltischen Aktionen sind spektakulär. 1000 km sind sie für Obdachlose durch die Republik gelaufen, 800 km für den Artenschutz durch deutsche Flüsse geschwommen fast 7000 km für Flüchtlinge durch die Lande geradelt – um dann mit Weltklasse-Musikern auf Tour zu gehen, die in deutschen Flüchtlingslagern ohne Auftrittsmöglichkeiten leben. Mehr als 100.000 Euro Spenden für die Betroffenen konnten Heinz Ratz und seine Band dabei sammeln.

Strom & Wasser präsentieren sich angriffslustiger, spielfreudiger und bunter denn je: Skapunkpolka-Randfiguren-WalzerRock mit stark kabarettistischer Schlagseite. Ein unbedingtes Muß für jeden, der mehr als nur den üblichen Mainstream sucht.
Bald schon haben wir es geschafft – und die schöne Erde ist ein verpesteter Ort, an dem keiner mehr leben möchte. Es wird sich die Frage stellen: wohin jetzt? So rückt der Mond immer mehr in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Natürlich wird die einzige Bevölkerungsschicht, die sich einen Umzug dorthin leisten kann, nicht unvorbereitet dorthin gehen wollen. Experimente werden nötig sein.

Was wäre also nahe liegender, als die Überflüssigen und Fortgeworfenen, die Leistungsverweigerer, kurz: den ganzen Abschaum der Unterschicht schon mal probeweise dorthin zu schicken, vorzugsweise natürlich die Punks.
Was dann aber geschehen könnte: endlich befreit von den Bitterkeiten der Zweiklassengesellschaft würde sich ein sehr fröhliches Mondvölkchen bilden, erfindungsreich und fruchtbar – und dann plötzlich voll bestgelaunter Anarchie eine Invasion auf die grimmige Erde starten: – die Mondpunks kommen!

Viel Spass damit wünschen euch,
Heinz und Strom & Wasser

Am 09.März 2017 um 19.00 Uhr live bei uns in der Bildungs-u. Begenungsstätte Siebenhitze 51, Greiz

Heinz Ratz